Alltagstipps und Beachtungskriterien bei Künstlicher Hüfte

Viele Patienten, die eine Hüftprothese, auch genannt Hüft-TEP, wissen nicht, wie sie den Alltag bewältigen sollen. Damit dies nicht passiert, gibt es hier einige Vehaltensregeln und Tipps für das tägliche Leben.

  • Eine Beugung der Hüfte über 90 Grad sollte möglichst vermieden werden, um eine Lockerung der Prothese entgegenzuwirken.
  • Ein erhöhter Toilettensitz, sowie eine Sitzerhöhung auf dem Stuhl, durch zum Beispiel ein breites Kissen, vermeiden tiefes Sitzen.
  • Die tägliche Narbenpflege beibehalten, um zu verhindern, dass die Narbe hart wird und nicht mehr verschieblich ist. Dies kann entweder selbst durchgeführt werden, oder auch durch geschultes Pflegepersonal.
  • Beim Drehen im Bett auf die Seite oder auf den Rücken, ist es empfehlenswert, ein breites Kissen oder eine dicke Wolldecke zwischen die Beine zu klemmen.
  • Da die operierte Seite nicht über die Mittellinie hinaus zur anderen Körperhälfte bewegt werden darf, ist es wichtig, beim liegen immer über die operierte Seite aufzustehen.
  • Beim Drehen im Stand, nicht auf der Stelle drehen, sondern in einem großen Bogen in Richtung der operierten Seite umdrehen.
  • Ein sicheres Schuhwerk ist Vorraussetzung um nicht zu stolpern beziehungsweise um nicht zu fallen, da schwere Verletzungen die Folge sein können.
  • Weiterhin ist das Vermeiden von Sprüngen, da dies einen zu starken Druck auf das neue Hüftgelenk bringt, und diese dem noch nicht standhalten kann.
  • Glatte Straßen vermeiden, da durch die Rutschgefahr ein Sturz nicht ausgeschlossen werden kann.
  • Das operierte Bein nicht rotieren, das heißt, nicht nach innen oder nach außen drehen. Die Fußspitze sollte im Liegen nach oben und im Stehen nach vorn zeigen.
  • Nach dem Krankenhausaufenthalt ist das anschließen an eine Rehasportgruppe empfehlenswert um wieder sich wieder ganz normale Bewegungen ausführen zu können und bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.
  • Das operierte Bein in der Abendruhe möglichst hochlagern, um eine starke Schwellung zu vermeiden.
  • Nicht ganz außer Acht zu lassen ist, dass es natürlich auch beim Geschlechtsverkehr sinnvoll ist, besonders akrobatische und aufregende Sexstellungen zu vermeiden, da es im Eifer des Gefechts häufig zu unbedachten Bewegungen kommen kann, die der Hüfte erheblich Schaden können.
  • Wichtig ist außerdem, das regelmäßige Wahrnehmen von Terminen zur Nachuntersuchung.
  • Regelmäßiges be- und entlasten des operierten Beines fördert die Kräftigung der umgebenden Hüftmuskulatur.
  • Keine eigenmächtigen Änderungen der therapeutischen Maßnahmen ohne vorherige Absprache mit dem Arzt oder dem Physiotherapeuten vornehmen.
  • Probieren Sie diese kleinen Tipps und Tricks für den Umgang im Alltag aus und lassen Sie sich dadurch Ihr alltägliches Leben erleichtern.